Cookies helfen uns bei der Bereitstellung und Verbesserung unserer Webseite. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Infromationen.
  • mim-prozess2

FAQ

1. Wo werden MIM-Teile eingesetzt?

Der MIM Prozess ist als eine standardisierte Fertigungstechnik in verschiedenen Bereichen anerkannt z.B.:

  • Luftfahrt
  • Automotive
  • Telekommunikation
  • Uhrenindustrie
  • Medizintechnik
  • Optik




2. Welche Formen sind für MIM-Verfahren geeignet?

MIM ist hervorragend geeignet für komplexe Geometrien in Kombination mit hohen technischen Materialanforderungen.



3. Gibt OBE Ratschläge in Designfragen?

Absolut! Als Lieferant betrachten wir uns als einen Entwicklungspartner unserer Kunden.

Wir bieten Unterstützung und beraten unsere Kunden gerne in der Konstruktion für neue und laufende Projekte. Oft bietet nur die Zusammenarbeit von Bauteil- und MIM-Experte die Möglichkeit ein optimales Produkt auszulegen.



4. Über welche Maschinen verfügt OBE?

  • 10 Spritzgussmaschinen
  • 4 Entbinderöfen
  • 5 Sinteröfen
  • sehr gut ausgestatteter Werkzeug- und Formenbau
  • Messvorrichtungen für verschiedene Größen
  • Möglichkeit von verschiedenen zusätzlichen Prozessen wie z.B. Gewindeschneiden, verschiedenste Oberflächenbearbeitungen bis hin zum Hochglanzpolieren



5. Stellt OBE die Werkzeuge hausintern her?

Ja, wir entwickeln und konstruieren die Werkzeuge hausintern und bauen die einzelnen Formelemente in unserem eigenen Werkzeug- und Formenbau.



6. Wie hoch sind die durchschnittlichen Werkzeugkosten?

  • Vergleichbar mit denen von Kunststoffspritzguss Werkzeugen
  • Werkzeugkosten sind stets abhängig von der Komplexität (z.B. Schiebern) und der Anzahl der Kavitäten



7. Was ist die übliche Standzeit eines Werkzeugs?

MIM Werkzeuge haben kürzere Wartungsintervalle als Kunststoffspritzgusswerkzeuge, aber vergleichbare Lebensdauer.



8. Was ist die optimale Größe eines MIM-Teils?

  • OBE ist spezialisiert auf Teile zwischen 0.01 g bis zu 20 g
  • Größere Bauteile auf Anfrage!



9. Was ist die geringste Produktionsmenge?

Da es sich bei MIM um ein werkzeuggebundenes Verfahren handelt, müssen die Werkzeugkosten über die Stückzahlen amortisiert werden, weshalb es sich besonders für Stückzahlen > 50.000 Stück eignet. Kleinere Stückzahlen müssen entsprechend im Einzelfall bewertet werden. Sprechen Sie mit uns!



10. Ist MIM-Verfahren bei kleinen Mengen teurer?

Entwicklungskosten und Werkzeugkosten sind nicht stückzahlenabhängig. Größere Mengen reduzieren die Stückkosten.




11. Was sind die gebräuchlichsten Materialien?

  • Härtbare und rostfreie Stähle
  • OBE gehört zu den wenigen Herstellern, die Titan in verschiedenen Güten anbieten



12. Bietet OBE biokompatibles, implantat geeignetes Material?

OBE kann biokompatible, implantantgeeignete Materialien verarbeiten, ist aber nicht entsprechend der relevanten Normen zertifiziert.



13. Welche Toleranzen werden eingehalten?

MIM-Verfahren ist geeignet für Bauteile höchster Präzision, die tatsächlich erzielbaren Toleranzen sind abhängig von Größe und Geometrie des Teils.
Diese können durch gezielte Nacharbeit (z.B. Kalibrieren) noch weiter erhöht werden.



14. Was ist die geringste Wandstärke, die gefertigt werden kann?

ca. 0,2 mm, abhängig von der Geometrie / Wandstärkenverteilung




15. Ist die Bauteilschwindung gleichmäßig?

Im Prinzip ja: Würde man z.B. einen gleichseitigen Würfel betrachten, so hätte dieser während des MIM-Prozesses eine allseitig gleichmäßige Schwindung.
Da aber die meisten Bauteile aber über komplexe Geometrien verfügen, kommt es zu einer nicht-linearen Bauteilschwindung. Diese wird jedoch durch einen feedstockabhängigen Werkzeugaufmassfaktor im Spritzgusswerkzeug kompensiert. Doch keine Sorge: Die Bauteilschwindung ist absolut reproduzierbar, d.h. im Serienprozess haben MIM-Bauteile stets die gleiche Geometrie.






16. Bleibt der Kunststoff im MIM-Bauteil?

Nein. Durch das Entbindern und Sintern wird der mehrkomponentige Binder zu 100% entfernt.




17. Ist es wahrscheinlich, dass MIM-Teile leicht zerbrechen?

Nein, MIM-Teile haben vergleichbare Eigenschaften wie spanend hergestellte Bauteile.



18. Welche Dichte kann OBE erreichen?

Je nach Werkstoff haben MIM-Bauteile typischerweise hohe Dichte von > 96%.



19. Was kann eine Oberflächenbehandlung bewirken?

OBE kann die verschiedensten Oberflächenbehandlungen durchführen bis hin zur polierten Hochglanzoberflächen oder galvanischen Vergoldung.




20. Wie lange ist die Vorlaufzeit in der Produktion?

Normalerweise 6-10 Wochen. Dies beinhaltet:
  • Konstruktion und Fertigung des Spritzgießwerkzeugs
  • Fertigung erster Teile und Freigabe
  • Prozessentwicklung
  • Produktionsstart / Serienanlauf



21. Welche Zusatzleistungen bietet OBE an?

  • Gleitschleifen, Trowalisieren
  • Verschiedene Oberflächenbehandlungen wie Sandstrahlen, Hochglanzpolieren
  • Vernickeln / Vergolden
  • Löten / Schweißen (auch mit Laser)
  • spanende Nachbearbeitung
  • Gewindeschneiden
  • Kalibrieren
  • PVD-Beschichten
  • Laserbeschichten, -galvanisieren
  • Montage



22. Welchen Qualitätsstandard hat OBE?

OBE zeichnet sich durch modernste Fertigungsverfahren und hohe qualitative Maßstäbe aus. OBE ist zertifiziert nach den Qualitätsmanagementnormen ISO 9001 und ISO/TS 16949. Daneben betreib OBE seit Jahren ein professionelles Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001 und erfüllt dabei die hohen Qualitätsstandards des europäischen Eco-Management and Audit Scheme (EMAS).



23. Warum sollte OBE Ihre MIM-Teile fertigen?

Weil wir die Experten sind! Hohe Entwicklungs- und Werkstoffkompetenz gepaart mit mehr als 15-jährigem MIM-Know-How über die gesamte Fertigungskette vom Projektmanagement über den Werkzeugbau, der Produktion, ggf. der Veredelung oder Montage zur Baugruppe bis hin zur Qualitätssicherung bietet Ihnen die komplette, kompetente Bearbeitung Ihres Projekts zur vollsten Zufriedenheit.



24. Sind MIM-Teile flüssigkeits- und gasdicht?

Ja, aufgrund der hohen Grundwerkstoffdichte und einer oberflächennahen Dichte von praktisch 100% sind MIM-Teile im Gegensatz zu Presssinterteilen, die oft eine offenporige Struktur aufweisen, absolut flüssigkeits- und gasdicht.